Privatpraxis Ole Roloff, Berlin Friedrichshain

Entspannungstechniken in Berlin lernen

Entspannung lernen in Berlin

Erholung

Entspannungstechniken zum loslassen

Beständige Anspannung in der schnellen Welt braucht ein Gegengewicht

Prof. Johannes Heinrich Schultz, Begründer des Autogenen Trainings in den 1920er Jahren, betonte schon damals die Bedeutung der Ent-Spannung als Gegengewicht zu den beständigen Anforderungen der modernen Welt:

„Alles gesunde Leben erstreckt sich zwischen den Polen Spannung und Entspannung. Das gesunde Tier ohne Tätigkeit schläft, der Mensch von heute braucht ein Höchstmaß von spannender Leistung und spannender Selbstbeherrschung.“

Mit dem Aufkommen von Maschinen und Technologien in der Industrie wurde die Arbeit zunehmend intensiviert, mit Computern, Internet und Handys hat sich die Geschwindigkeit und Erreichbarkeit weiter erhöht.

Kurz: Wir sind beständig neuen Aufgaben ausgesetzt. Kommt dann noch etwa ein Kind hinzu, ist der neue Mitarbeiter/Vorgesetzte unfreundlich, entwickeln sich die Zahlen schlecht, sind die neuen Nachbarn laut, kann das schnell in Stress und Überforderung kippen: Die Entspannung reicht nicht mehr zum Ausgleich aus.

Glücklicherweise haben sich ebenso die Entspannungstechniken entwickelt, die nicht nur einen Ausgleich ermöglichen, sondern auch generell in tiefere Ruhe im Leben zu etablieren, mit der Sie dem Chaos und Anforderungen gelassen(er) entgegenblicken können.

Der Unterschied zwischen Entspannungsverfahren und normalem Ausruhen: Anstatt passiv auf Erholung zu warten, werden bei Entspannungstechniken aktiv körperliche und geistige Anspannungen gelöst, sodass eine tiefere und ganzheitlichere Entspannung möglich wird – und das bei vergleichsweise kurzen Übungen.

Die verschiedenen Entspannungstechniken gehen dabei unterschiedliche Wege, die nicht als besser oder schlechter zu bewerten sind: Vielmehr geht es darum, was individuell für Sie passt. Ist für die einen der Weg über die Vorstellung leichter, bevorzugen andere den über die Muskelanspannung.

Das Lernen von Entspannungstechniken hat folgende Vorteile:

nach Schultz

Autogenes
Training

So wie man im tiefen Entspannungszustand bestimmte Körperzustände wahrnehmen kann – wie etwa Schwere, Wärme und ruhige Atmung – so lässt sich der tiefe Entspannungszustand auch durch die Vorstellung dieser Körperzustände erreichen, die man sich formelhaft vorsagt. Über diese „Selbsthypnose“ lassen sich später auch eigene Formeln zum Erreichen von Zielen einsetzen.

nach Jacobson

Progressive Muskel­entspannung

Die progressive Muskelentspannung basiert auf dem Wechsel von Anspannung und Entspannung: Eine Muskelgruppe wird bewusst für einige Sekunden angespannt, worauf eine längere Entspannung dieser Muskelgruppe folgt. Wird dieser Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung im ganzen Körper durchgeführt, breitet sich auch geistig die Entspannung immer mehr aus.

Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung im Vergleich

Welches Entspannungs­training passt zu Ihnen?

Gemeinsamkeiten beider Entspannungstechniken

Autogenes Training

Progressive Muskelentspannung

Studien

Wogegen hilft es?

Wirksamkeit

Die starken Effekte der Entspannungstechniken wurden in zahlreichen Studien untersucht. Beispielsweise hat Dipl.-Psych. H. Brenner die Verbesserungen durch Autogenes Training in einer Rehabilitationsklinik mit 420 Klient:innen nach 2 Wochen, 4 Monaten und einem Jahr befragt:

BeschwerdenBesserung nach 2 WochenBesserung nach 4 MonatenBesserung nach 1 Jahr
Angstzustände55 %72 %89 %
Beklemmungsgefühle53 %68 %89 %
Atembeschwerden50 %72 %89 %
Kloßgefühl37 %69 %89 %
Weinen57 %84 %88 %
Reizbarkeit63 %82 %88 %
Nervosität62 %84 %88 %
Zittrigkeit52 %73 %88 %
Magenbeschwerden50 %69 %87 %
Innere Unruhe62 %82 %85 %
Aufsteigende Hitze48 %71 %84 %
Schweißausbrüche42 %65 %84 %
Kopfschmerzen50 %67 %84 %
Abgespanntheit57 %73 %83 %
Schlafstörungen52 %78 %82 %
Muskelverspannungen58 %71 %81 %
Konzentrationsschwierigkeiten39 %59 %81 %
Schwindelgefühle46 %70 %79 %
Sorgen/Konflikte42 %69 %78 %
Mattigkeit57 %61 %77 %
Kreislaufbeschwerden46 %60 %72 %
Verdauungsbeschwerden24 %46 %70 %
Durchschnittliche BesserungBesserung nach 2 Wochen in %Besserung nach 4 Monaten in %Besserung nach 1 Jahr in %
bei der AT-Gruppe50 %70 %83 %
bei der Kontrollgruppe42 %41 %37 %

Quelle: Brenner, H: Autogenes Training (2002). S.45

mit effektiven und etablierten Entspannungsverfahren

Lassen Sie uns Ihren Weg in die Entspannung finden

In der heute sehr fordernden Welt ist es wichtig, einen Ausgleich zum mitunter andauernd bestehendem Druck zu finden. Ich finde mit Ihnen das zu Ihnen passende Entspannungsverfahren und unterrichte Sie in der richtigen Anwendung.

Da ich öfters in Sitzungen bin, hinterlassen Sie mir am besten einfach eine kurze Nachricht, ich rufe Sie dann zurück:

Sie müssen den Inhalt von reCAPTCHA laden, um das Formular abzuschicken. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten mit Drittanbietern ausgetauscht werden.

Mehr Informationen